Direkt zum Seiteninhalt

2014

Archiv

Mitgliederversammlung 2014
„Die Mundart lebt“, so das Bekenntnis des Vorsitzenden Wolfgang Wulz bei der Mitgliederversammlung des Vereins „schwäbische mund.art e.V.“. Einen Beweis für diese Einschätzung zeigt die Mitgliederentwicklung: Der Verein wuchs um 35 auf nunmehr 193 Mitglieder.
Welchen Einsatz der Vorstand leistet, zeigte der bemerkenswerte Rechenschaftsbericht. Treffen mit befreundeten Organisationen und unterstützenden Unternehmen, Kontaktpflege mit dem Schwäbischen Albverein, dem Arbeitskreis Heimatpflege oder dem Förderverein Schwäbischer Dialekt sowie elf Ausgaben der Vereinsseite im Magazin „Schönes Schwaben“ und fünf Folgen der „mund.art-INFO“ standen 2013 auf der Vorstandsagenda.
Mit mehr als 10.000 Besuchern waren die  Baden-Württembergischen Heimattage in Rottenburg 2013 die herausragende Großveranstaltung, an der sich der Verein „schwäbische mund.art“ maßgeblich beteiligte.
Das “Leuchtturm-Projekt” „Mundart in Schule“, mit allein 26 schwäbischen Veranstaltungen im Jahr 2013 wird der Verein verstärkt fortsetzen,  2014 sind bereits 30 schwäbische Doppelstunden gebucht.
Der seit 2002 vergebene „Sebastian Blau Preis“ ist in diesem Jahr erstmals für Filmemacher ausgelobt, noch bis zum 30. April können Arbeiten eingesendet werden. Preisverleihung ist am 18. Oktober im Rottenburger Kino Waldhorn.
Mehr als 20 Mundart-Stammtische unter dem Dach der „schwäbischen mund.art“ wird es 2014 in Rottenburg, Eningen, Oeffingen, Kirchheim/Teck, Baisingen, Herrenberg und erstmals auch in Erligheim (Kreis Ludwigsburg) geben. Als ein Höhepunkt winkt vom 18. bis 21. September das „Sebastian Blau Fest“ in Rottenburg.
An die offizielle Versammlung schlossen sich einige künstlerische Kurzauftritte an, bei denen sich neu eingetretene Mitglieder präsentierten. Das vielseitige Angebot reichte von der jungen Gesangsgruppe „Subbr Sach“ (Simon Schabert aus Oberndorf und Bernhard Böhringer, Dornstetten) über den schwäbischen Kolumnisten Jürgen Kunz (Erligheim), die Lyriker Werner Gaus (Haigerloch) und Sieglinde Frank (Bad Buchau) bis zum schwäbischen Urgestein, dem bekannten, 88-jährigen Kunsthistoriker und Dichter Egon Rieble aus Rottweil.
Jürgen Kunz


Zurück zum Seiteninhalt